Park und Natur

Fast fünfhundert Jahre Geschichte von der Residenz in Komierowo wurde von stummen Zeugen beobachtet. Dies sind die Stieleiche (Quercus robur), die den Palast umgeben und Naturdenkmal sind. Die älteste von ihnen stammt aus der Zeit, als die Familie den Namen „Komierowscy“ annahm, was im 15. Jahrhundert stattfand.

Viele der jahrhundertealten Bäume, die um den Palast wachsen, sind ein Relikt der wilden Landschaft, die die ehemalige Ritterburg umgibt. Ähnlich wie der Hauptsitz der Familie Komierowski wurde seine Umgebung im Laufe der Jahrhunderte weiterentwickelt. Meist waren dies Änderungen, die parallel zur Modernisierung des Hauptwohngebäudes durchgeführt wurden.

Deshalb auch im Park können Sie zum Beispiel auch Linden und Eichen finden, die in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts gepflanzt wurden, als die ehemalige Ritterburg zu einem kleinen Barockschloss wurde. Die nächsten Generationen verwandelten den Schlosspark und vergrößerten ihn ständig. m 19. Jahrhundert wurde es in einen riesigen Naturpark umgewandelt. Die Lage der alten Bäume zeigt, dass der Schlosspark fast im gesamten 19. Jahrhundert weiteren Veränderungen unterworfen wurde, was den damals vorherrschenden Trends der Gartenkunst entsprach. Die größte Intensität der Veränderungen fand jedoch 1896 statt, als Roman Komierowski den Umbau des Barockschlosses finanzierte. Zu dieser Zeit entstand ein romantisches Anwesen, das von einer weitläufigen Parkanlage eingerahmt wurde, die sich harmonisch mit der umgebenden Landschaft verbindet. Die natürlichen Vorzüge des Ortes, wie Topographie oder jahrhundertealter Baumbestand, spielten die erste Geige und drängten das geplante Konzept der Parkanlage auf, wodurch es zu einem der einzigartigsten Naturparks in Polen wurde.

Als Roman Komierowski die deutschen Residenzen und die umliegenden Gärten gesehen hatte, übertrug er die klassischen Lösungen aus den preußischen Gärten in die Umgebung des Palastes. Eine von den Lösungen war beispielsweise die Lage von der Blutbuche (Fagus sylvatica ‘Atropurpurea’), die gerade an der südöstlichen Ecke des Palastes gepflanzt wurde. Durch den 17 ha großen Park wurde ein Kaskadenmuster ausgedehnter Teiche geführt. Zusammen mit jahrhundertealten Stieleichen (Quercus robur) bestimmten sie die Grenzen des weitreichenden Parks. Die Größe dieses Parks, die Weite der Teiche, was den Eindruck von Weitläufigkeit verstärkte, die Größe von mehreren hundert Jahre alten Bäumen … alle diesen Sachen aus der Landschaft zeugten von dem Status der Familie Komierowski. Angepasst an die Anordnung des Parks aus dem 19. Jahrhundert, wurde der Baumbestand aus dem 15. und 16. Jahrhundert durch neue Anpflanzungen von Bäumen und Einzelstücken aufgefüllt. In Verbindung mit dem Straßenmuster des Parks und dem Palast bauten sie den Hintergrund der malerischen Aussichtspunkte, die sowohl ausgewählte Teile des Parks als auch den Park mit der umgebenden Landschaft verbinden.

Das Hauptziel der im Jahr 2016 begonnenen Revalorisierung ist die Wiederherstellung des Parkzustands wie in den Jahren seiner Pracht. Um die Erwartungen der Palastgäste zu erfüllen, werden auch neue Elemente aus einem kunstvollen Gartenstil hinzugefügt. Parkbrücken, Pavillons und Amphitheater bieten den Besuchern zusätzliche Aktivitäten am Busen der Natur.